Viel Mühe hatte der VfL Pfullingen bei seinem ersten Pflichtspiel der jungen Saison.

Beim Bezirksligisten TSF Dornhan mussten die Pfullinger bis in die Schlussphase um das Erreichen der zweiten Runde des wfv-Pokals bangen. 

Die Schwarzwälder, die wie der VfL die vergangene Spielzeit auf dem siebten Tabellenplatz abgeschlossen, nutzten die erste sich bietende Gelegenheit zur Führung. Julian Haas nahm ein Zuspiel seines Mannschaftskameraden Marcel Kohl auf und schob zur Führung ein (11.). Die Gäste, wie schon vor dem Rückstand die agilere und aktivere Mannschaft, kamen erst kurz vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Harun Güney schaffte es Steven Scheurer, sich gegen zwei Gegenspieler durchzusetzen und köpfte zum Ausgleich ein. 

Kaum Sehenswertes bot die ersten halbe Stunde des zweiten Durchgangs. Dann aber nahm die bis dahin offene Partie deutlich an Fahrt auf. Die Hausherren warfen alles in die Waagschale und hatten Pech, dass erneut Haas per Heber und Timo Rath mit einem Schuss Richtung langes Eck knapp scheiterten. Die Class-Schützlinge wollten sich auf der anderen Seite die Verlängerung ersparen, was schlussendlich gelang. Eine Hereingabe des eingewechselten David Mojsisch drückte Jochen Frey zur Führung über die Linie (87.). In der Schlussminute setzte der eingewechselte Imanuel Baur Steven Scheurer gekonnt in Szene. Dieser war einen Schritt schneller als Adrian Redel im TSF-Gehäuse und machte mit dem 1:3 alles klar. 

Will der VfL die dritte Runde erreichen, ist eine deutliche Steigerung gegen den VfL Sindelfingen am kommenden Mittwoch notwendig.