Am ersten Spieltag der neuen Saison 19/20 trafen die U17 Mannschaften des VfL und des SSV Reutlingen aufeinander. In diesem Derby musste jedoch der VfL sich dem Kreuzeiche-Team mit einer 4:0 (3:0)-Niederlage geschlagen geben.

In der 1. Halbzeit fehlte dem Pfullinger Nachwuchs das nötige Selbstvertrauen, um das Spiel engagiert zu gestalten. Da man beim Verteidigen zu weit von den Gegenspieler entfernt war, konnte das Mittelfeld des SSV immer wieder aufdrehen und seine Stürmer gut in Szene setzen. Der fehlende Zugriff und das teils schwache Zweikampfverhalten begünstigten die ersten beiden Tore in Minute 22 und 30, als die Offensive der Reutlinger nur noch einschieben musste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte der SSV gar auf 3:0.

Trainer Philipp Staneker und sein „Co“ Martin Welsch reagierten mit drei frühen Auswechslungen, um neuen Schwung in die Partie zu bringen. Diese machten sich gleich bezahlt und fortan sah man eine andere Mannschaft, die mit Einsatzwille die erste Hälfte vergessen machen wollte. Der VfL erspielte sich über die Flügel mehrere hochkarätigen Torchancen. Selbst aus kürzester Entfernung gelang es allerdings nicht, den Anschlusstreffer, der dem Spiel eine Wende hätte geben können, zu erzielen. Obwohl die Hausherren nur noch wenige Torchancen herausspielen konnten, erzielte er in Minute 72 den 4:0 Endstand.

Bei mutigerem und engagierterem Auftreten gleich von Beginn an wäre ein besseres Resultat möglich gewesen. Nun heißt es, nicht die Köpfe hängen lassen, sondern im nächsten Heimspiel an die Leistung der zweiten Hälfte anzuknüpfen und die ersten Punkte einzufahren.

 

STU1701

Schlussmann Nick Altenhof und Dimitrios Gioftsios können hier gerade noch einen Gegentreffer verhindern. Am Ende stand dennoch eine deutliche 0:4-Schlappe.

Im letzten Spiel der Saison mussten Pfullingens B-Junioren eine 0:1-Niederlage einstecken und verpassten dadurch die Bestätigung der „Vizemeisterschaft“ des vergangenen Jahres. Nach einer ausgeglichenen Startphase ohne nennenswerte Einschussmöglichkeiten verpasste Erblin Gorgaj mit einem Freistoß an die Latte die Führung. Mit dem ersten vernünftigen Angriff der Partie die Führung für die Gäste. Sebastian Göser traf nach 37 Minuten zum 0:1 für den SV Westerheim.

Die Gäste wirkten auch nach dem Seitenwechsel frischer und wollten im Endeffekt den Sieg mehr. „Wir haben zwar nun besser gespielt, aber im Großen und Ganzen keine wirklich klaren Torchancen erarbeitet“, fasste Trainer Philipp Staneker zusammen. „Es war ein verdienter Sieg für die Gäste.“

 

STU1726

 

Wegen Spielermangels wollten sich die Seehasen nicht auf den weiten Weg nach Pfullingen machen und baten den Staffelleiter um Absetzung der Partie. Was dieser dann auch tat. Somit wird das Spiel aller Voraussicht nach kampflos für den VfL gewertet.

Die Gäste aus Pfullingen dominierten die Startphase klar, ließen allerdings beste Torchancen liegen. Dies hätte sich beinahe gerächt, den ersten Angriff der Hausherren lenkte Schlussmann Nick Altenhof an den Pfosten. Im Gegenzug erzielte Erblin Gorqaj per Kopf zu Pfullinger Führung (26.). Zum Auftakt von Durchgang zwei hatten die Ergenzinger mehr vom Spiel.

Nach einer Stunde der Ausgleich. Simon Walser kam nach einem abgefälschten Freistoß an den Ball und glich aus. Pech hatte der VfL in der Schlussoffensive, als Danijel Beslic mit einem Freistoß nur das Lattenkreuz traf und auch weitere gute Gelegenheiten ungenutzt blieben. „Am Ende war es ein gerechtetes 1:1“, gab Trainer Philipp Staneker zu Protokoll. Nach wie vor hat der VfL die Chance, den zweiten Platz des Vorjahres zu bestätigen.

 

STU1725

Der VfL freut sich über den Punkt und kann weiter auf die „Vizemeisterschaft“ hoffen.

Schwerer als erwartet taten sich Pfullingens B-Junioren beim punktlosen Schlusslicht VfB Bösingen. „Es war ein hartes Stück Arbeit, dort drei Punkte einzufahren“, bekannte VfL-Trainer Philipp Staneker. „Bösingen ist sehr tief gestanden und hat im Endeffekt nur versucht, die Null zu halten.“ Der VfL spielte zu langsam und verpasste es zunächst, den notwenigen Druck aufzubauen.

Nach der Halbzeit wurde das Pfullinger Spiel schneller und die Spieler zeigten mehr Zug zum Tor. Eine abgefälschte Hereingabe von Luka Caliskan bugsierte Maximilian Hirsch ins eigene Tor (42.). Der VfB brach aber wegen des knappen Rückstands nicht ein und machte den Gästen das Leben schwer. Staneker: „In dieser Phase ließen wir viele Chancen liegen.“ Ein sehenswerter Angriff führte dann allerdings zur Entscheidung. Liam Allseits flankte mustergültig von der Grundlinie und Danijel Besic köpfte zum 0:2-Endstand ein.

 

STU1723

Zwei Mal durften die B-Junioren in Bösingen jubeln.